fussReflexzonentherapie - RZF

Fußreflexzonenmassage


 

 

" Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."

   Franz Kafka




Wo und in welcher Zeit die Ursprünge der Reflexzonentherapie liegen, ist bis heute nicht wirklich zu klären. Grabmalereien aus Sakkara in Ägypten aus dem  Jahre 2300 v. Christus zeigen erste Bildnisse von der Behandlung am Fuß.  Und auch in China wurde schon im 4. Jhd. v. Chr.  die Reflexzonentherapie zusammen mit der Akupunktur von Dr. Wang- Li angewandt und dokumentiert.

Vor allem aber die Ureinwohner Nord-und Mittelamerikas wussten über die heilenden Druckpunkte am Fuß und überlieferten dieses Wissen jahrhundertelang. Einigen Berichten zufolge liegen die Wurzeln hier schon bei den südamerikanischen   Inkas, die diese uralte indianische Volksmedizin praktizierten und schließlich weiterverbreiteten. So gelangte  sie schließlich bis zu den Cherokee- Indianern Nordamerika.

Der amerikanische Arzt Dr. William H. Fitzgerald (1872-1942) systematisierte Anfang des 20. Jahrhunderts dieses überlieferte Heilverfahren und entwickelte die sogenannte Zone-Therapy. Er teilte den menschlichen Körper in 10 Zonen ein, die den Körper der Länge nach von Kopf bis Fuß durchziehen. Alle Körperteile und Organe einer Zone sind in einem Energiestrom miteinander verbunden und stehen somit in reflektorischem Zusammenhang.

 

Die amerikanische Masseurin Eunice Ingham (1879-1974) entwickelte die Zone-Therapy weiter, indem sie die Füße entsprechend der Zonen einteilte und eine Organkarte des gesamten Organismus´ entwarf, der sich sowohl auf den Fußsohlen, dem Fußrücken als auch am Außen- und Innenrist widerspiegelt.


Ende der 50er Jahre machte die Physiotherapeutin, Krankenschwester und Heilpraktikerin Hanne Marquardt die Reflexzonentherapie am Fuß (RZF) in Deutschland bekannt, baute sie weiter aus und begann, Therapeuten darin auszubilden.

 

Heute gibt es zahlreiche Therapeuten und Lehrstätten für Reflexzonentherapie im In - und Ausland.